Ampelkoalition will gesetzliche Rente stabil halten

24.05.2022

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat ein Rentenpaket angekündigt, mit dem die gesetzliche Rente „weit über 2025 hinaus“ gesichert werden soll – und zwar bei 48 Prozent. Das wird deshalb schwierig, weil ab Mitte des Jahrzehnts die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand wechseln. Damit stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentenempfängern gegenüber. In Zahlen: In den nächsten Jahren gehen 3 Millionen Beitragszahler der gesetzlichen Rente in den Rentenbezug!

Damit die Beiträge nicht explodieren, soll ein Kapitalstock gebildet werden. Dessen Höhe ist mit zehn Milliarden Euro im ersten Schritt, angesichts des jährlichen Rentenhaushalts von 340 Milliarden Euro, eher bescheiden. Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Gundula Roßbach kommentiert denn auch: „Klar ist, dass zehn Milliarden Euro ein Beitrag sind, der die Finanzierung der Rentenversicherung nur in einer kleinen Weise flankieren kann.“ Fazit: Private Vorsorge wird nach einem weiteren Rentenpaket nach wie vor unabdingbar bleiben, auch wenn die optimistischen Annahmen der Regierungskoalition – insbesondere eine hohe Erwerbsbeteiligung und deutlich steigende Löhne – sich als zutreffend erweisen sollten.

Wie funktioniert die gesetzliche Rente?

Unser gesetzliches Rentensystem arbeitet mit dem sog. Umlageverfahren. Das heißt: Die Beiträge der arbeitenden Bevölkerung wird direkt auf die Beitragsbezieher umgelegt. Aktuell finanzieren 1,4 Beitragszahler einen Rentner. Das dieses System auf lange Zeit nicht stabil bleiben kann, versteht sich selbst.

Wie sieht die Zukunft aus?

Die größte Neuerung soll künftig die Aktienrente sein. Hier wird ein Teil der eingezahlten Beiträge am Kapitalmarkt investiert, die Gewinne und die gezahlten Beiträge finanzieren somit die Renten. Der Staat möchte für diese Innovation anfänglich 10 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Dennoch benötigt jedes Investment Zeit und so wirft auch die Aktienrente nicht innerhalb kurzer Zeit Gewinne ab.

Der aktuelle Schritt ist die stufenweise Anhebung des Rentenalters von 65 bis 67 Jahren bis zum Jahr 2029. In Fachkreisen wird bereits jetzt diskutiert ob nicht ein Rentenalter von 68 oder gar 70 Jahren sinnvoll wäre. Auch eine Erhöhung der wöchentlichen Arbeitsstunden oder eine Reduzierung der Urlaubstage wird aktuell diskutiert.

Fazit:

Es bleibt spannend! Definitiv steht fest, dass Corona, das aktuelle Kriegsgeschehen sowie die Inflation benötigen neue Pläne zur gesetzlichen Rente. Diese Lage bringt aber auch die dringliche Notwendigkeit mit sich, sich privat um eine rentable Altersvorsorge zu kümmern. Wie und was, das klären wir im persönlichen Gespräch. Nimm jetzt Kontakt zu uns auf!

Hubert Leikam

Hubert Leikam

Kontaktdaten anzeigen

Hubert Leikam

  • Leikam - Versicherungsmakler
  • Friedhofsstraße 11
    93133 Burglengenfeld
  • E-Mail schreiben

0171-5167086 | 09471-607402

Kontaktdaten verbergen

Nico Leikam

Nico Leikam

Kontaktdaten anzeigen

0170-2787835 | 06132-6599461

Kontaktdaten verbergen

Diese Seite teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwendung von Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind notwendig während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Cookie-Einstellungen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies und Skripte. Sie haben die Möglichkeit folgende Kategorien zu akzeptieren oder zu blockieren.
Immer akzeptieren
Notwendige Cookies sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich. Diese Kategorie enthält nur Cookies, die grundlegende Funktionen und Sicherheitsmerkmale der Website gewährleisten. Diese Cookies speichern keine persönlichen Informationen.
NameBeschreibung
PHPSESSID
Anbieter - Typ Cookie Laufzeit Session
Analytische Cookies werden verwendet, um zu verstehen, wie Besucher mit der Website interagieren. Diese Cookies helfen bei der Bereitstellung von Informationen zu Metriken wie Besucherzahl, Absprungrate, Ursprung oder ähnlichem.
NameBeschreibung
Performance Cookies sammeln Informationen darüber, wie Besucher eine Webseite nutzen. Beispielsweise welche Seiten Besucher wie häufig und wie lange besuchen, die Ladezeit der Website oder ob der Besucher Fehlermeldungen angezeigt bekommen. Alle Informationen, die diese Cookies sammeln, sind zusammengefasst und anonym - sie können keinen Besucher identifizieren.
NameBeschreibung
_ga
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 2 Jahre
_gid
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
Marketing Cookies werden für Werbung verwendet, um Besuchern relevante Anzeigen und Marketingkampagnen bereitzustellen. Diese Cookies verfolgen Besucher auf verschiedenen Websites und sammeln Informationen, um angepasste Anzeigen bereitzustellen.
NameBeschreibung
NID
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
SID
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
Sonstige Cookies müssen noch analysiert werden und wurden noch in keiner Kategorie eingestuft.
NameBeschreibung